ARCHIV




zurück zum Archiv

Antonin Dvořák (1841 – 1904)


Psalm 149

Opus 79 (1887)


D-Dur-Messe

Opus 86 (1892)



Te Deum

Opus 103 (1892)


Mitwirkende

Maria C. Schmid, Sopran

Anja Kühn, Alt

Raimund Wiederkehr, Tenor

René Koch, Bass

Dominik Sackmann, Konzerteinführung

Studienchor Leimental

basel sinfonietta

Leitung: Sebastian Goll


..."Der Kerl hat mehr Ideen als wir alle!"

sagte einst Johannes Brahms über den tschechischen Komponisten Antonin Dvořák, der unter anderem Lehrer am Prager Konservatorium war und in New York lehrte. Er erntete schon zu Lebzeiten grosse Erfolge, wovon sein in Prag zu besichtigender feudaler Wohnsitz noch heute zeugt.


Der „Psalm 149“ knüpft in der Konzeption an die tschechische Barocktradition an, die „D-Dur-Messe“ ist in ihrer Schlichtheit ein Meisterwerk der Spätromantik und das „Te Deum“ gilt schlicht als Dvořáks tiefstes Glaubensbekenntnis.

2011  

Antonin Dvořák

"Psalm 149", "D-Dur-Messe",

"Te Deum"


23.09.2011  

25.09.2011


Basilika Mariastein

Martinskirche Basel

Für eine Druckversion: Bitte Zeitungsartikel anklicken!